Search Engine Optimisation ­– kurz SEO – ist seit langem ein Thema für alle Website Owner. Wurde früher schnell mal eine Website designet und ins Netz gestellt, kommt man heute um das Thema SEO fast nicht mehr herum. Wer nicht möchte, dass seine Website im Ranking „versumpern“, muss schon etwas Zeit und Energie für die „Google Optimierung“ investieren.

Die Faktoren und Gewichtungen für das Ranking sind ein streng gehütetes Geheimnis bei Google. Dennoch gibt uns Google immer wieder Hinweise und Tools für die Optimierung. Nun kündigt Google an, dass die Ladegeschwindigkeit auch für die mobile Suche mit Juli als Rankingfaktor übernommen wird.

Als Unterstützung dazu bietet Google seit kurzem ein aktualisiertes Page-Speed-Insight und Tipps zur Mobiloptimierung.

Optimierungsmöglichkeiten gibt es wie Sand am Meer und somit kann man auch getrost seine gesamte Zeit mit dem Tuningspiel verbringen. Für WordPress User bietet das Plugin w3-total-cache einen guten Start. Aber selbst wenn man es mit dem Tuning auf die Spitze geschafft hat und im Pagespeed nicht mehr zu schlagen ist, hilft einem das leider wenig, wenn man nicht unter den richtigen Keywords gerankt und gefunden wird. Dazu gibt es selbstverständlich eigene Maßnahmen, die man setzen muss. Hier würde ich mal das Plugin SEO von Yoast emfpehlen.